Quatre quarts

“Quatre quarts”, Vier Viertel, heißt dieser Kuchen. Soweit ich mich erinnern kann, bin ich durch diesen Kuchen das erste Mal in meinem Leben bewusst mit Brüchen in Kontakt gekommen: “Oma, warum heißt dieser Kuchen “Quatre quarts”?” Nachdem meine liebe Großmutter mir dies geduldig erklärt hatte, wusste ich zumindest mal Bescheid was Viertel sind. Das nennt man Anschauungsunterricht.

Nachdem der Kuchen dann fertig war, hat meine Großmutter ein Stück abgeschnitten und es an mein Ohr gehalten: “Drück’ mal drauf. Wenn es leise knistert, dann ist der Kuchen perfekt.”

Zutaten:

250 g Butter
250 g Zucker
250 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
4-5 Eier
1 Glas Orangensaft
1/2 Päckchen Backpulver

Die Butter schmelzen. Die Butter, den Zucker und den Vanillezucker in einer großen  Schüssel schaumig rühren. Die Eier und den Orangensaft zugeben. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischen, in die große Schüssel geben und alles gut verrühren.

Den Teig in eine gefettete und bemehlte Kastenform schütten; bei 160°C Umluft ungefähr 70 Minuten backen.

Den Kuchen abkühlen lassen. Währenddessen die Orangenglasur vorbereiten.

Zutaten:

2 Orangen
125 g Puderzucker, gesiebt
1 TL Orangenschalen, gerieben
10 g Butter
1 EL Orangensaft

Alle Zutaten in einer Schale zu einer festen Masse verrühren. Über einem heißen Wasserbad so lange rühren, bis der Guss glatt und glänzend ist. Zum Schluss halbe Orangenscheiben mitkochen.

Den abgekühlten Kuchen aus der Form nehmen, mit der Glasur bestreichen und mit den halben Orangenscheiben dekorieren.

Gudden Appetit!

Quatre quarts

 

2 Comments

  • Reply Andreas Frank October 26, 2014 at 10:00

    Bei uns zu Hause hieß der „Quietschkuchen”, weil der ein matschendes, quietschendes Geräusch macht, wenn man drauf drückt 😉

    • Reply merlanne October 26, 2014 at 10:04

      Hallo und willkommen bei “merlanne”. Finde ich immer wieder interessant, wie die gleichen “Traditionen” sich über den Globus verteilen.
      LG
      Claudine

    Leave a Reply

    %d bloggers like this: