Kulinarisches, Luxemburg

Dreikönigskuchen mal anders

January 5, 2016
IMG_3450

 

Eis Kanner freeën sech schonns op muer, wann et fir de Moieskaffi en Dräikinnekskuch gëtt a si gespaant wien da muer d’Boun fënnt fir Kinnek oder Kinnigin vum Dag ze ginn. Natierlech ass de Kuch muer e séissen aus Frangipane, mee et geet och “net séiss”. Kuckt emol dëst Rezept!

Im letzten Posting habe ich davon geschrieben, dass die Feiertage vorbei sind. Das stimmt aber so nicht ganz, denn morgen ist ja noch Dreikönigstag und wenn auch nicht schulfrei ist, so ist dieser Tag für die Kinder Luxemburgs ein wichtiger Feiertag. Wie die Franzosen feiern wir nämlich “Dreikönig” mit einem speziellen “Dräikinnekskuch“, in Frankreich “galette des rois” genannt. Es ist dies ein Kuchen mit Mandelcreme, in dem eine “Bohne” (meistens eine Porzellanfigur) versteckt ist. Wer beim Frühstück die Figur findet, darf die Papierkrone aufsetzen und den ganzen Tag “regieren”. In der Schweiz gibt es den Brauch auch, der Dreikönigskuchen ist dort jedoch aus Hefegebäck und hat eine andere Form.

IMG_3455

Natürlich werde ich morgen früh den traditionellen süssen Kuchen auftischen, doch es geht auch “salzig”. Hinein in diesen Kuchen kommen zwei meiner Lieblingszutaten, Spinat und Ziegenkäse. Eigentlich handelt es sich bei diesem Rezept um eine etwas verfeinerte Spinat-Ziegenkäse-Quiche, nur eben mit Deckel und dem klassischen Dreikönigskuchenmuster.

Das klassische Rezept mit Mandelcreme gibt es übrigens unter der Rubrik Rezepte:Backen.

Für den “etwas anderen” Dreikönigskuchen braucht Ihr folgende Zutaten:

2 tiefgefrorene Blätterteigrollen
ca. 100 g kleine Spinatblätter
200 g Ziegenkäse
50 g Korinthen (Rosinen)
30 g Mandelblättchen
2 Esslöffel Porto (Portwein)
1 Eigelb
Salz und Pfeffer

  1. Als ersten legt Ihr die Rosinen in zwei Esslöffel Porto und 2 Esslöffel kochendes Wasser ein und lasst sie etwas “marinieren”. Nachdem Ihr die Spinatblätter gewaschen, ihre Stiele abgezupft und die Mandelblättchen in einer Pfanne geröstet habt, gießt Ihr die Rosinen ab.
  2. Nun werden die Rosinen und der Ziegenkäse vermengt, gesalzen und gepfeffert.
  3. Aus den Blätterteigrollen schneidet Ihr zwei Kreise in der gewünschten Größe. Einen Teigkreis legt Ihr auf das mit Backpapier belegte Backblech. Darauf kommen der Spinat und die Ziegenkäsemischung. Achtung: den Rand der Teigplatte freilassen. Zum Schluss noch die gerösteten Mandelblättchen und natürliche eine “Bohne” zufügen.
  4. In einer kleinen Schüssel mischt Ihr das Eigelb mit etwas Wasser und bestreicht damit den Rand der Teigplatte. Jetzt braucht Ihr nur noch die zweite Teigplatte darüber zu legen. Die Ränder gut andrücken und mit einem Messer das typische Dreikönigskuchenmuster einritzen. Den Rand habe ich noch mit dem Rücken eines Teelöffels rundherum etwas eingedrückt. Zum Schluss mit dem Backpinsel den ganzen Deckel mit dem Rest Eigelb bestreichen.
  5. Den “salzigen” Dreikönigskuchen etwa 20 Minuten im auf 200°C (Heißluft) Ofen goldbraun backen, etwas abkühlen lassen und dann warm oder kalt geniessen.

Ich sage Euch, die “Dreikönigsquiche” ist ein Leckerli und eignet sich wunderbar, in Begleitung eines knackigen Salates, als Mittags- oder Abendessen.

Gudden Appetit!

IMG_3414

You Might Also Like

  • Anni January 5, 2016 at 13:28

    Oh, das klingt lecker! Ich kenne es nicht, dass an Heilige-Drei-Könige (so heißt der Feiertag bei uns, es ist schul-/arbeitsfrei – es sind aber ohnehin noch Weihnachtsferien) ein Kuchen gebacken wird. Wir freuen uns aber auf einen faulen Tag zuhause (naja, ganz faul wird er nicht, der Weihnachtsbaum wird abgeschmückt usw.). Vielleicht backe ich den Kuchen mal nach, allerdings nicht für morgen, das reicht mir nicht, da ich heute außer der Reihe lange im Büro bin.
    Kinder an die Macht, sang schon Herbert Grönemeyer, das passt ja dann ganz gut für euch morgen! ♥
    LG Anni

    • merlanne January 5, 2016 at 13:37

      Ja, das passt. Sie sollen’s nur nicht übertreiben 😉 . Schön, dass ihr noch Schulferien habt, unsere beiden müssen wieder früh aufstehen. Du erinnerst mich daran, dass der Weihnachtsbaum auch so langsam abgeschmückt werden sollte. Mir fällt er schon nicht mehr auf. Ich wünsche Dir noch eine guten Tag.
      Claudine

  • Anni January 5, 2016 at 13:32

    Eine Frage noch zum Rezept… Gibt’s eine alkoholfreie Alternative zum Portwein? Was meinst du? Ich backe nicht so gerne (mit Alkohol) und bin streng rezeptabhängig und komme von alleine niemals auf Alternativen… Seufz. 😉

    • merlanne January 5, 2016 at 13:40

      Also, die Rosinen einfach so, ummariniert hineintun, ist bestimmt auch sehr gut. Oder vielleicht in etwas Traubensaft legen. Es geht ja nur um den kleinen süßen Kick. Ganz weglassen geht auch, das hätte meinem Mann auch gepasst, denn der mochte die süße Note nicht so, im Gegenteil zu mir.
      Gruß
      Claudine

      • Anni January 5, 2016 at 19:41

        Ahhh, Traubensaft klingt gut. Das passt. Ich stelle mir die Rosine toll zum Ziegenkäse vor… Ich war eben schon einkaufen, hatte aber nicht mehr genug Bargeld einstecken, sodass die Zutaten für den Dreikönigskuchen beim Wochenendeinkauf nach dem Feiertag in den Einkaufskorb wandern werden. Sie stehen schon auf dem Einkaufszettel und ich freue mich aufs Ausprobieren!

        Danke, liebe Grüße und hab einen schönen Abend mit den Liebsten
        Anni

        • merlanne January 5, 2016 at 20:01

          Und ich freue mich, dass ich Dich inspirieren konnte. Ich hoffe, der Kuchen schmeckt euch so gut wie mir!

  • RAUMiDEEN January 5, 2016 at 18:04

    Liebe Claudine,
    erst jetzt komme ich dazu, Dir ein frohes und Glückliches Jahr 2016 zu wünschen.
    Jetzt heißt es: Auf ein Neues – ich bin auf Deine Ideen gespannt.
    Die Tradition mit dem Dreikönigskuchen kannte ich bisher gar nicht, ich sollte sie mal in meiner Familie einführen, eine schöne Idee.
    Herzliche Grüße
    Cora

    • merlanne January 5, 2016 at 18:49

      Liebe Cora,
      Danke gleichfalls. Dir auch ein frohes und schönes Jahr 2016, voll bepackt mit guten Ideen und glücklichen Momenten. Wir haben schon heute Abend den “König” gekrönt, da morgen jeder seine eigenen Wege geht und wenig Zeit für Muße bleibt.
      Liebe Grüsse,
      Claudine

  • Isabell January 5, 2016 at 19:07

    Der klingt sowas von lecker und sieht auch genau danach aus :-). Ich bekomme gerade einen bärigen Appetit …. danke für das leckere Rezept. Werde ihn zwar nicht morgen ausprobieren, weil ich nicht mehr einkaufen gehen möchte heute, aber bestimmt ein ander mal ….
    Viele Liebe Grüße und noch ein frohes und gesundes neues Jahr für dich und deine Lieben
    Isabell

    • merlanne January 5, 2016 at 19:12

      Danke Isabell. Dir auch ein gesundes und friedliches Jahr 2016. Der Kuchen ist immer gut, auch wenn nicht gerade “Heilige-Drei-Könige” ist.
      Liebe Grüsse,
      Claudine

  • Liska January 6, 2016 at 09:50

    Ich finde diese Tradition ganz toll! Der Kuchen schmeckt so lecker und einenn Tag König zu sein ist auch mal nicht schlecht… Dein Rezept ist wirklich mal was anderes, die Versionen, die ich kenne, sind immer mit Marzipan gewesen. Klingt auf jeden Fall sehr lecker!
    Liebe Grüße
    Liska

  • minibar January 6, 2016 at 16:14

    Hier fängt die Schule erst morgen an, also nach dem Tag Heilige Drei Könige.
    Deine Art Kuchen würde mir auch schmecken.
    Und wer wurde König?
    Lachende Grüße Bärbel

    • merlanne January 6, 2016 at 16:26

      Smile. Junior wurde König, das dritte Jahr in Folge. Er findet das natürlich super, der kleine König.
      Liebe Grüsse,
      Claudine

  • mme ulma January 7, 2016 at 11:42

    oh, da hätte ich mal einen tag früher reinschauen sollen bei dir. unsere galette des rois ist diesmal etwas trocken ausgefallen – da spricht mich deine salzige version deutlich mehr an. vorgemerkt für nächstes jahr.

  • Denise-diegutendinge January 8, 2016 at 17:34

    lecker lecker lecker super lecker … ich mag deine herzhafte Variante so sehr! habe sie gleich ausprobiert – noch vor dem Kommentieren… Spinat in der quiche finde ich ja sowieso schon mal super lecker .. aber deine Rezepte haben immer noch so einen kleinen feinen Pfiff – die es besonders machen!
    Hab Dank dafür und frohes neues Jahr :)
    herzliche Grüße
    Denise

    • merlanne January 8, 2016 at 17:42

      Danke, liebe Denise. Das finde ich richtig cool, dass Du das Rezept ausprobiert hast und es Dir geschmeckt hat. Ich fand den Kuchen aus super lecker und würde mir am liebsten bald wieder eine backen. Dir wünsche ich auch ein gutes Jahr 2016!
      Liebe Grüsse,
      Claudine

    %d bloggers like this: